Sonntag, 29. Juli 2018
Triffst du einen Fremden, sprich mit ihm
peacecamp 2018 in Lackenhof und Wien
Triffst du einen Fremden, sprich mit ihm
peacecamp 2018 in Lackenhof und Wien

33 Jugendliche – jüdische und palästinensische Teenager aus Israel, ungarische Schüler und Schülerinnen aus Budapest und eine bunt gemischte Gruppe aus Wien, darunter Schutzsuchende aus Iran, Syrien und Afghanistan – verbrachten in der Abgeschiedenheit des wundervollen Ötschergebirges zehn gemeinsame Tage, die dem gegenseitigen Kennenlernen, dem Besprechen sozialer und politischer Gegebenheiten in den teilnehmenden Ländern, der gemeinsamen Suche nach kreativen Problemlösungen, dem Abbau von Vorurteilen und der Bildung gegenseitiger Wertschätzung und Vertrauen dienen sollten. Dabei wurden sie von einem 14-köpfigen Expertenteam begleitet, unter ihnen die Schauspielerin Anna-Sophie Fritz und der Musiker Lukas Hauptfeld, unter deren Leitung das Erlebte zur einer fulminanten show4peace zusammengefasst wurde.

Im Mittelpunkt stand die Begegnung mit „Anderen“ und die Bereitschaft, „fremden“, wenig geliebten, vom eigenen Bewusstsein ferngehaltenen Aspekten der eigenen Person sehenden Auges zu begegnen. So kam es in den täglichen, vom Gruppenanalytiker Thomas Jung geleiteten Großgruppengesprächen, an denen alle, Jugendliche wie Erwachsene, teilnahmen, zu bewegenden Momenten, in denen sich manch unliebsame, da Angst machende Persönlichkeitsmerkmale offenbarten, die sonst durch Verleugnung, Verdrängung oder die Projektion auf andere aus der bewussten Wahrnehmung der eigenen Person ausgeschlossen bleiben. Dies führte nicht nur zu so mancher Selbsterkenntnis, sondern zu höchst emotionalen Augenblicken, in denen auf Selbstenthüllungen statt der erwarteten Ablehnung empathisches Verstehen und Solidarität, Anteilnahme und Akzeptanz folgten.

Vier „Kulturabende“ boten jeder Teilnehmergruppe die Möglichkeit, die eigene Gruppe mit ihren religiösen, kulturellen, nationalen und anderen Charakteristika vorzustellen; hier stach die neunköpfige österreichische Gruppe hervor, in der alle bis auf eine Teilnehmerin sogenannten „Migrationshintergrund“ hatten, was sie aber nicht daran hinderte, als geschlossene Gruppe „typisch Österreichisches“ zu zeigen – Idiome, Tänze, Musik sowie „typisch österreichischen Humor“.

In den „talks4peace“ wurde Ernsthaftes besprochen: Fragen der persönlichen Identität, Minderheiten, Umweltschutz, sowie die Vorstellungen davon, wie eine „friedvollere“ Welt aussehen könnte und woraus sie beschaffen sein müsste.

Persönliche „life story books“ – eine Dokumentation der eigenen Familie – wurden in Kleingruppen vorgestellt; dies machte es möglich, einander wirklich kennenzulernen und zu erfahren, welche schwierige, ja traumatische Lebenserfahrungen sich hinter lachend-fröhlichen oder ernsten Gesichtern verbergen können – eine weitere Gelegenheit, Nähe und Mitgefühl aufzubauen und Vertrauen entstehen zu lassen.

Am letzten Tag wurden Urkunden verliehen: der von dem uns fördernden Erasmus+ Programm ausgestellte „Youthpass“ und das von uns verliehene Zertifikat „Ambassador of Peace“.

An der show4peace im Wiener Dschungel nahmen Oberrabbiner Arie Folger und die stellvertretende Botschafterin des Staates Israel, Hadas Wittenberg Silverstein teil; beide richteten bewegende Worte an die jungen FriedensbotschafterInnen, die,
das sind wir uns sicher, ihre Mission als Friedensbotschafter erfüllen und die in Lackenhof gesäten Friedenskeime in ihre jeweiligen Bezugsgruppen weitertragen werden.



show4peace/Vienna: https://www.youtube.com/watch?v=TPDV0DWl8HI&feature=youtu.be
pc 2018: https://www.youtube.com/watch?v=6mmHQOSRjm0
kiku: https://kurier.at/kiku/analoge-you-tube-friedens-performance/400065734
NÖ heute: https://www.youtube.com/watch?v=hQE4Vh8f0So&feature=youtu.be
haGalil: http://www.hagalil.com/2018/07/peacecamp-2018/


Evelyn Böhmer-Laufer
Juli 2018

... comment